Infos zum Song

Der Song ist, außer dass hier wirklich Picking angesagt ist, doch so schwer wie es aussieht. Könner(innen) kriegen das Picking auch mit Plektrum zustande. Die eigentliche Hürde ist der Erzähl-Text im Groove zu verteilen, dazu muss man das Original wirklich in- und auswendig kennen.

Schaut man hin genau hin handelt es sich um ein paar einfache Gitarrengriffe. Denn Suzan Vega hatte als unbeschriebenes Blatt eine Gitarre in die Hand genommen und ohne zu wissen was sie tat das gezupft was zum Text passte. Und es passte verdammt gut. Obwohl ich nie dort gewesen bin kann ich mir die Stimmung dieses kalten Wintertages in New York plastisch vorstellen. Heraus gekommen ist ihr eigenwilliger Gitarrenstil und eine internationale Karriere.

Es war 85, der klassische Folksong zur Gitarre war längst totgesagt, als ich bei einer Freundin diesen Song hörte. Also sofort Platte gekauft und vier Wochen lang nicht mehr aus dem Ohr bekommen. Dahinter stand eine junge Halb-Amerikanerin mit ihren herrlich poetischen Texten. In der New-Yorker Studioszene fand sie ein paar Musiker die aus dem damaligen musikalischen Vakuum herauskommen wollten und die ihre Songs sehr geschmackvoll begleiten konnten. Das Genere Folksong war wieder mal gerettet.  
   

 

Backlink zu den Lagerfeuersongs